Fragen zur Architektur, Gestaltung, Sanierung

Wie ist die Sanierung der Baukörper geplant?

Die Sanierung erfolgt nach zukunftsorietierten, baubiologischen und ökologisch nachhaltigen Prinzipien (z.B. KfW-Effizienzhaus-Standard 70). Eine Präsentation der fertigen Vorplanung durch die Architekten ist bereits erfolgt, Details werden in Abstimmung mit den Mitgliedern noch präzisiert. Engagierte Mitglieder der Genossenschaft arbeiten in verschiedenen Arbeitsgruppen und nehmen dadurch konkreten Einfluss auf die laufenden Planungen.

Wie können die Freiflächen gestaltet werden?

Der große, vom dreiflügeligen Baukörper umschlossene Park wird weitgehend erhalten und im Süden durch einen Gemeinschaftschaftsgarten ergänzt. Gartenbegeisterte Mitglieder der Genossenschaft haben sich in der AG Freiflächen zusammengeschlossen, um gemeinsam die Neuanlage der Außen- und Gartenflächen zu planen. Den drei Hausgemeinschaften im Westflügel ordnen wir auf der peripheren Gebäudeseite Hausgärten zu. Da der Innenhof grundsätzlich autofrei bleiben wird, entstehen auf der östlichen Freifläche rund 80 Stellplätze für Fahrzeuge, die ebenfalls (z.B. durch begrünte Dächer von Carports) ins grüne Umfeld eingebettet werden sollen.

Wie ist die Ausstattung der Wohnungen?

Die Ausstattung der Wohnungen orientiert sich an einem mittleren Standard für den Wohnungsbau. Dazu gehören Fußbodenheizung in allen Räumen, große dreigeteilte Fenster, Bad mit Bodenfliesen und Dusche oder Wanne sowie für fast alle Wohnungen ein Balkon oder Dachaustritt. Weitere Details werden später entschieden.

Wer löst Aufträge aus/In wessen Verantwortung liegt das?

In Abstimmung mit den Genossenschaftsmitgliedern löst der Vorstand Aufträge aus. Die dafür notwendige Kostenkontrolle übernimmt die UTB.

Wie ist es mit Arbeitsräumen?

Es werden Arbeitsräume entstehen. Dabei kann es sich z.B: um Gewerbe-, Büro-, Probe-, Praxisräume oder Ateliers handeln. Details werden von der AG Gewerbe erörtert und geplant.

Ökologisches Bauen?

Es wird ein bevorzugter Einsatz von ökologischen Baumaterialien angestrebt. Vorgegebenes Planungsziel ist der KfW70-Effizienzhausstandard. Es soll ein zeitgemäßes, möglichst innovatives und wirtschaftliches Energiekonzept umgesetzt werden, welches auf fossile Energieträger verzichtet.

Wie viele Wohnungen wird es geben?

Die Planung enthält mit Stand März 2016 insgesamt 74 Wohnungen zwischen 45 und 170 m² sowie einen Wohnbereich für gemeinschaftliches, betreutes Wohnen (Lebenshilfewerk Weimar-Apolda).

Wie wird der Kasernencharakter aufgelöst?

Die Grundform des Gebäudes wird bestehen bleiben, wird aber modern überformt. Dazu gehören versetzte Balkone, Austritte und großzügige Dachgauben mit verschiedenfarbigen Oberflächen. Der bebaute Übergang zwischen Haupthaus und Westflügel wird teilweise geöffnet.